Bürgermeisterwahl 2013 in Wetter (Ruhr)

Aufgrund von Verschiebungen in der Wahlabfolge des wetteraner Bürgermeisters hat die letzte Bürgermeisterwahl in Wetter nicht wie in vielen anderen Städten im Jahr 2014 parallel zur Wahl des Gemeinderates stattgefunden, sondern bereits ein knappes Jahr vorher gemeinsam mit der Bundestagswahl 2013. Um also das Ergebnis der BM-Kandidaten aus 2013 mit dem Ergebnis der Gemeinderatswahlen aus 2014 quantitativ vergleichen zu können, muss einmal für die unterschiedlich hohen Wahlbeteiligungen (bei einer Bundestagswahl ist die Wahlbeteiligung traditionell wesentlich höher als bei einer reinen Kommunalwahl) korrigiert werden. Außerdem ist es meist der Fall, dass es deutlich weniger Wahlmöglichkeiten bei einer Bürgermeister-Wahl gibt als bei einer Gemeinderatswahl. In Wetter traten 2013 lediglich drei BM-Kandidaten an, ein knappes Jahr später standen zur Gemeinderatswahl jedoch sieben Parteien und Wählerbündnisse auf dem Stimmzettel. Auch hierfür muss mathematisch korrigiert werden, sollen diese beiden sehr unterschiedlichen Wahlen dennoch sinnvoll miteinander verglichen werden. Das Ergebnis all dieser Korrekturen ist in der nebenstehenden Grafik zu sehen. Sie zeigt über alle 16 Wahlkreise der Stadt Wetter, wo eher der Kandidat (in diesem Fall der letztendlich gewählte Bürgermeister Frank Hasenberg) oder eher die ihn unterstützende Partei gewählt wurde. Ein Ausschlag nach links bedeutet, in diesem Wahlkreis erzielt die Partei tendenziell ein stärkeres Ergebnis, ein Ausschlag nach rechts steht für ein überdurchschnittlich gutes Ergebnis des Kandidaten. Wichtig ist hier jedoch die mathematische Kontrolle, denn nicht jede kleine Abweichung vom Null-Wert ist auch gleich statistisch signifikant. Eine hinreichend große Abweichung, sodass nicht mehr von einer rein zufälligen Schwankung gesprochen werden kann (Statistiker nennen das das 1 Sigma Signifikanz Niveau), finden wir lediglich in den Wahlkreisen 500 und 1500 zugunsten der Partei sowie im Wahlkreis 1200 für den Kandidaten.

  • Wahlberechtigte: 22.988
  • Wähler: 16.237
  • Wahlbeteiligung: 70,6 Prozent
  • gültige Stimmen: 16.057

Abweichung Kandidat/Partei
am beispiel des letztendlich gewählten Bürgermeisters

Vergleich: Prognose LTW 2017 – SPD Rat 2014

Kommunalwahl 2014 in Wetter (Ruhr)

  • Wahlberechtigte: 22.929
  • Wähler: 11.445
  • Wahlbeteiligung: 49,9 %
  • gültige Stimmen: 11.305

Analysen

Bürgermeisterwahl - diatopischer Vergleich

Kommunalwahl - diatopischer Vergleich